Technische Schule braucht Betonmaschine und Zement

Das erste Gebäude dieses Ausbildungszentrums in Moyo wurde bereits 2015 eingeweiht. Junge Männer und Frauen werden dort in den Berufen Schreiner, Zimmermann, Mauerer und Schneider ausgebildet. Jetzt hat die Technische Schule und Lehrwerkstatt eine riesen Chance.

Vom 15. November bis 4. Dezember 2017 wird ein Bau-Team aus Deutschland und Rumänien in Uganda im Einsatz sein. Gemeinsam mit ugandischen Handwerkern soll das Fundament eines doppelstöckigen Schlafsaals gegossen werden. Wer kann helfen, die nötigen Geräte und Materialien zu finanzieren?

Die Klassenräume und Werkstatt der Technischen Schule existieren bereits. Durch dieses zweite Gebäude können Schüler aus einem größeren Umkreis eine Ausbildung erhalten. Die 15 starken Männer aus Europa bezahlen Flug, Essen und Quartier aus eigener Tasche. Dringend benötig werden allerdings Finanzen, um Maschinen, wie zum Beispiel Betonmischer und Rüttler einzukaufen. Auch Materialien wie Baustahl, Zement, Kies, Schalungsmaterial und ähnliches sind nötig.

Das Projekt richtet sich an die „Verlierer“ des Zwei-Klassen-Schulsystems in Uganda: Intelligente, geschickte junge Menschen, die aber aufgrund mangelnder schulischer Qualifikation kaum einen Ausbildungsplatz erhalten werden. Gerade für solche Jugendliche ist die Ausbildung in der „Technischen Lehrwerkstatt“ ein Sprungbrett in ein Leben mit Hoffnung auf Zukunft.

Hans Kirschner und ich selbst leiten den Bautrupp. Im Namen der vielen jungen Menschen in Nord-Uganda, die sich eine Perspektive für ein besseres Leben wünschen, bedanken wir uns jetzt schon für jede Unterstützung und Spende, die den jungen Menschen Hoffnung auf Zukunft zu schenken.

Siegmar Göhner

Spenden-Verwendungszweck: Technische Schule Nord-Uganda