Berichte von Priscilla nach ihrem Einsatz im März

Enon – ein Patient der regelmäßige Hilfe braucht

Während der Schwangerschaft wurde Enons Mutter sehr krank. Sie starb 3 Monate nach seiner Geburt. Enon kenne ich seit er 2 Monate alt ist, er leidet an Sichelzellanämie. Liebevoll wird er von seiner Oma versorgt. Immer wieder muss er stationär behandelt werden.

Links ein Bild als Enon 8 Jahre alt war; inzwischen ist er 13 Jahre alt. Er besucht die dritte Klasse, da er wegen den vielen Krankheitstagen, immer wieder eine Schulklasse wiederholen musste. Aber Enon gibt nicht auf, er lernt weiter und geht fleißig zur Schule. Wir als Krankenhaus helfen, indem wir ihn kostenlos behandeln. Dadurch hat seine Oma etwas Geld, um Schulgeld zu bezahlen und Nahrung zu kaufen.

Agnes (Seite 3) und Enon sind zwei Beispiele von den vielen Patienten, die dank Gottes Eingreifen, der guten Versorgung im Krankenhaus und den Spenden von Freunden von UGANDA IM VISIER heute noch am Leben sind und voller Hoffnung in die Zukunft blicken. Dankeschön!

Projekt Medizinische Weiterbildung

Für jeden Behandlungsbereich soll qualifiziertes Personal zur Verfügung stehen. Dieses Projekt finanziert die medizinische Ausbildung junger Menschen oder fördert die Weiterbildung des Personals.

Neben Eveline hat auch Penina eine Weiterbildung abgeschlossen; sie ist jetzt Diplom Laborantin. Sechs Mitarbeiter sind auf der Schule; drei Mitarbeiter fangen dieses Jahr eine Weiterbildung an:
• Jimmy – eine 3-jährige radiologische Ausbildung
• Alex – eine pharmazeutische Ausbildung
• Vincent – eine 3-jährige Ausbildung in der Anästhesie

Diese Weiterbildungen und die damit verbundene Qualitätssicherung können wir nur, dank Spenden aus Deutschland durchführen. Ein herzliches Dankeschön dafür.

Medical Mission Team (MMT)
vom 8. – 28. März 2019 im Einsatz in Uganda

Wir waren bunt gemischt – auch was Begabung, Berufssparte und die gerade nötigen Aufgaben angeht, deshalb hatten wir zwei Haupt-Einsatzgebiete:

Missionskrankenhaus & Waisenkinderarbeit

Ein herzliches Dankeschön an euch alle! Fürs Mitmachen und das Opfer an Urlaub, Zeit und Finanzen!