Elego – eine neu enstandene Stadt

In Elego – direkt am Nil, der auch die Grenze zum Sudan bildet, hat sich in den letzten 10 Jahren diese beachtliche Grenzstadt entwickelt. Vorher gab es nur die Stadt Nimule auf der sudanesischen Seite des Nils. Viele Händler machen hier Halt, um ihre Ware im Nachbarland zu verkaufen. Die Gemeinde vor Ort konstituiert eine Möglichkeit, ständig neue Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. Eine kleine Gemeinde existiert bereits. Der Gulu Distrikt hat zusammengelegt, ein Stück Bauland  gekauft und einen kleinen Wellblechverschlag errichtet. Dort feiern sie sonntags bereits ihre Gottesdienste. Es wäre gewiss segensreich, dieser Gemeinde beim Bau einer angemessenen Kapelle zu helfen.

 

Weitere Kurz-Infos

 

Fundament in Sippi gelegt

In Sippi, im Vorgebirge des Elgon, hat es nun endlich geklappt, dass das Fundament für die neue Kirche gelegt werden konnte. Gerne helfen wir dem Distriktleiter, Martin Chelangat, dieses Zuhause für die Gemeinde in dieser wichtigen Stadt mit dem bekannten Sippi Wasserfall zu bauen.

 

Einweihung des Gemeindezentrums in Mbale

In Mbale, am Fuße des wuchtigen Elgongebirges, konnten wir bei der Einweihung der Kirche mit dabei sein. Der Bau, der größtenteils von der Volksmission finanziert wurde, hat sich über ein Jahrzehnt hingezogen. Sonntags finden sich dort inzwischen schon ca. 500 Christen zum Gottesdienst ein.  Der Bau der Kindergottesdiensträume, die wochentags auch als Kindergarten benützt werden sollen, benötigt als nächsten Schritt 5.000 Euro, damit die Betondecke eingezogen werden kann. Dann könnte der Innenausbau des Erdgeschosses beginnen, der die Nutzung dieses Kinder- und Bürogebäudes ermöglichen wird.

 

Die Arbeit in Karamoja und bei den Ik geht gut voran

In Mbale trafen wir auch Pastor Jakob Lochul, den ersten Bibelschüler der Ik. Gut, dass er bald mit seiner Bibelschulausbildung fertig sein wird; er wird dringend zuhause gebraucht. Immer mehr christliche Denominationen und „Missionare“ drängen jetzt nach, in dieses Gebiet, in welches Gott uns vor ca. 15 Jahren eine offene Tür geschenkt und die Gründung von Gemeinden ermöglicht hat. Die Motive und auch die Lehre dieser neu vordrängenden Gruppen sind nicht immer klar einzuschätzen. Durch Pastor Jakobs Training versprechen wir uns gute Leitung, Stabilität und Bewahrung der bereits entstandenen Gemeinden.

 

Technische Schule in Moyo

Im November 2017 wird ein Bautrupp aus Deutschland, zusammen mit unseren ugandischen Handwerkern, das Fundament für das zweite Gebäude legen. Der Schlafsaal für Jungs soll es Lehrlingen aus weiterer Entfernung ermöglichen, an der Ausbildung teilzunehmen. Einen Teil des Bautrupps wollen wir für Renovierungsarbeiten am Missionskrankenhaus in Lira belassen.

 

Zurück zur Hauptseite ↵