Im Oktober waren auch der Missionsdirektor der Volksmission e.C. Dirk Glaser und sein Vize Bernard Mast in Uganda. Während Burcu und Vanessa sich mit Priscilla im Missionskrankenhaus einsetzten, reisten die beiden Pastoren mit Siegmar quer durch Nord-Uganda, um Einblick in einige der Einsatzgebiete von Uganda im Visier zu erhalten.

Frucht von 2 Jahrzehnten Pionierarbeit
Erstaunlich, was aus kleinen Anfängen gewachsen ist! Die Gemeindearbeit hat sich – mit allen Tumulten, die dazugehören – etabliert und gefestigt. Viele Menschen haben zum Glauben an Jesus gefunden und folgen ihm nach. Das Gemeindenetzwerk hat ein enormes Ausmaß angenommen. Die jüngere Generation rückt respektvoll in Leitungspositionen nach. Die vertrauensvolle Freundschaft mit den „Kollegen“ von damals besteht ungebrochen weiter. Ein Vorrecht, zu diesem Team zu gehören und das miterleben zu können.

Dirk Glaser und Bernhard Mast
Es gab Pastorenseminare in Sebei (Mount Elgon), die Einweihung der Kirche in Sipi, Gottesdienste auf den Bergen bei den Tepeth und bei den Ik, wie auch bei den Fischern am Albertsee. Waisenkinder Up-dates auf Zwischenstopps der langen Reisen wurden eingeschoben. Aber der Besuch in Moyo bei unserer Technischen Schule war sicher einer der Höhepunkte.

Erfreuliche, aber herausfordernde Entwicklungen
Unsere Technische Schule wurde von einer NGO, die sich um Menschen mit Behinderungen kümmert, als Ausbildungsstätte für ihre Schützlinge ausgewählt. Natürlich mussten noch einige spezielle Auflagen für Menschen mit Behinderungen erfüllt werden. Auch die Notwendigkeit der Akkreditierung wurde dringend und mit Erfolg erledigt. Alles in allem ein deutlicher Schub nach vorne für unsere Schule.

Flüchtlinge aus dem Krieg im Süd-Sudan
Die 10 Schüler aus den Flüchtlingslagern stehen kurz vor ihren Prüfungen. Dirk Glaser erklärte sich spontan bereit, die Prüfungsgebühr von insgesamt ca. 250,– Euro aus der Kasse der Weltmission/Volksmission e.C. zu begleichen. Wir bedanken uns dafür.

Herzlichen Dank an alle Unterstützer dieser Technischen Lehrwerkstatt in Moyo. Unsere Reise bestätigt:

Das ist Hilfe, die das Schicksal von Menschen wendet!

SG