Intelligenten und geschickten jungen Menschen fehlen, aufgrund von mangelnden Ausbildungsmöglichkeiten, elementare Grundlagen für das Leben. Die Zahl dieser Jugendlichen ist durch das auseinanderklaffende Zwei-Klassen-Schulsystem in Uganda sehr hoch und wachsend. Die Kinder der Armen „verkümmern“ auf den staatlich geführten Schulen, deren Lehrern es aufgrund geringfügiger Entlohnung an Motivation mangelt. Gerade für solche „vorzeitigen Schulabgänger“ soll diese Technische Lehrwerkstatt ein Sprungbrett in ein Leben mit Hoffnung auf Zukunft werden.

Ugandische Politiker bedanken sich

MP Tom Asa Alero

Der Parlamentarier Tom Asa Alero und der Bürgermeister Daniel Buni bedanken sich während der Einweihungsfeier bei den Spendern aus Deutschland für diese konkrete Investition in die Zukunft von jungen Menschen. Sie betonten auch, wie erfreulich es ist, an diesem schönen Gebäude zu sehen, dass die Spenden zweckgebunden verwendet wurden. Aus ihrer Erfahrung kann das nicht immer als garantiert angesehen werden.

Unterricht hat begonnen
21 Azubis werden bereits unterrichtet; weitere kommen noch dazu. Ausgebildet werden Maurer, Schreiner, Zimmermänner und Schneider.

Die nächsten Schritte
Werkzeug wird benötigt. Zu den nächsten Baumaßnahmen gehören: WC/Dusche, Küche, Schlafsaal. Während der Einweihungsfeier konnten wir einen Scheck über 2 Millionen Uganda-Schillinge (625,00 EUR) für das Haupt-Eingangstor überreichen, damit der Sicherheitszaun geschlossen werden kann. Weitere Infos …

SG