Die großen Stars ziehen die Blicke an. Wir fühlen uns von ihrer Schönheit, ihrem Können und Erfolg angezogen.
Wer erfolgreich ist, wer die Massen begeistert, ist „jemand“. Dabei geht doch so viel an Menschenwürde und Individualität des Einzelnen verloren, und damit auch Wertschätzung gegenüber unserem Schöpfer.

In der Missionsarbeit geht es meistens um Menschen, die am Rande stehen, arm sind, ohne Beachtung, aber in Gottes Augen trotzdem wertvolle und geliebte Meisterwerke.

E
s liegt an uns, zu entscheiden, wem wir Beachtung schenken, 
was uns wichtig ist, für was wir uns investieren.

Jede Nachricht über einen Mensch, der durch die Missionsarbeit Hilfe erfährt und Gott erlebt, ist ein Geschenk. Und deshalb – für uns – eine Ermutigung “weiterzukämpfen”, d.h. weiter diesen Menschen zu dienen und für Aufmerksamkeit und Hilfe zu motivieren.

Wir sind dankbar für Menschen, mit einem Blick für die Unterprivilegierten. Danke für die Unterstützung der Missionsarbeit. Hilfe ist dort sinnvoll und richtig investiert.

Am 26.08.18 beim MISSIONSFEST der VM28 in Stuttgart-Vaihingen haben wir drei unserer ugandischen Partner und Freunde zu Gast. Wir würden uns rießig freuen, auch viele unserer deutschen Freunde begrüßen zu dürfen.

Siegmar & Priscilla