Gottes Herz ist groß genug
die ganze Welt in sich zu tragen.

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben nicht verloren gehen. (Johannes 3:16)

An Weihnachten feiern wir das!

Hoffnung für alle! Jesus lehrte auch die Massen, aber er suchte Einzelne – besonders Einzelne in Not.
So half er ein Schicksal nach dem anderen zu wenden. Menschen wurden mit Gott versöhnt, erlebten Heilung, Lebenshilfe, Gottes Fürsorge und wurden dann selbst wieder Evangelisten dieser Liebe Gottes für andere, die ebenso vom Schicksal geschlagen waren.
Was Jesus Christus ins Leben gerufen hat, ist inzwischen zur größten Massenbewegung aller Zeiten geworden. Knapp ein Drittel aller Menschen bekennen sich zum christlichen Glauben. Trotzdem geht es immer darum, einzelnen Menschen zu helfen, sich mit Gott versöhnen zu lassen und im Leben zurecht zu kommen.

H Hilfe mit Langzeitwirkung

Inzwischen haben wir das Vorrecht auf über 25 Jahre Missionsarbeit in Uganda zurückzuschauen. Was in dieser Zeit mit Hilfe von vielen Freunden initiiert und in hunderte – ja tatsächlich tausende von Menschen investiert wurde, war wie „säen in Hoffnung“. Was daraus geworden ist, zeigt sich heute immer öfter in „zufälligen“ Begegnungen mit diesen Menschen.

Da ist z.B. Acio, deren Geschichte auf der nächsten Seite skizziert ist. Viele Kinder konnten sich entwickeln, einen Beruf erlernen, Familien gründen und dienen heute ihren Mitmenschen, ihrer Nation und auch Gott… weil ihnen medizinisch geholfen oder eine Schul- und Berufsausbildung ermöglicht wurde. Alles administrativ so einfach und günstig wie möglich! Die Proklamation der Guten Nachricht von Jesus Christus, verknüpft mit Gemeindegründungen in vielen Gebieten, hat dazu geführt, dass Menschen im Glauben ewiges Leben mit Gott genießen. Diese Christen tun übrigens ebenfalls das ihnen mögliche – ehrenamtlich und unentgeltlich – diese Projekte effektiv und kostengünstig durchzuführen.

Wir bedanken uns bei euch, den Freunden von Uganda im Visier, dass ihr uns helft, Missionsarbeit dieser Art zu tun: Mit Gottes Hilfe – ein Schicksal nach dem anderen wenden! Und dabei zu wissen: So wird vielen, vielen, sehr vielen … geholfen.

Frohe Weihnachten und Gottes reichen Segen!
Eure
Siegmar & Priscilla

Aktuelle Beiträge